Wir stellen vor:
Die Kinderchirurgie mit ihrem Chefarzt, Dr. med. Wolfram Kluwe

Die Kinderklinik Sankt Augustin unterhält neben der Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Jugendmedizin ein „Zentrum für Mutter und Kind“ und das „Zentrum für Kinderchirurgie, Orthopädie und Neurochirurgie” – kurz „ZeKON” genannt. Chefarzt des Bereichs für Kinderchirurgie ist Dr. med. Wolfram Kluwe.

Das ZeKON ist eine Abteilung zur hochspezialisierten operativen und nicht-operativen Behandlung von Neugeborenen, Säuglingen, Kindern und Jugendlichen. Hier werden Erkrankungen sämtlicher Organsysteme behandelt. Mit der ambulanten Versorgung von jährlich ca. 6.000 Unfällen ist die Kinderchirurgie 365 Tage im Jahr und rund um die Uhr im Einsatz. Zu ihren Leistungen gehören die ständige Besetzung einer kinderchirurgischen Notfallambulanz, die Durchführung von über 2.000 Operationen im Jahr und die Mitbetreuung von Patienten mit kinderchirurgischen Erkrankungen in allen anderen Abteilungen der Kinderklinik. Über unsere Notfallambulanz und Sprechstunden kommen - mittels Rettungsdienst und auf Zuweisung durch die niedergelassenen Kinderärzte oder direkt durch die Eltern - Kinder und Jugendliche unseres Kreises und der angrenzenden Stadt Bonn in unser Krankenhaus, wo sie ambulant und oft auch stationär behandelt werden.

Dabei können wir ein sehr breites Spektrum an Behandlungsschwerpunkten über die Notfallbehandlung hinaus anbieten. Unser hoch spezialisiertes Team macht es möglich.

Die Spezialgebiete der Kinderchirurgie in Sankt Augustin

  • Spezielle Erkrankungen bei Früh- und Neugeborenen
  • Angeborene Fehlbildungen (Lunge, Magen-Darmtrakt, Brustkorb, Gliedmaßen)
  • Kinderurologie
  • Kinder-Unfallchirurgie
  • Trichterbrust
  • Inkontinenz von Blase und Enddarm
  • Hämangiome und Lymphangiome
  • Laserchirurgie
  • Tumorchirurgie
  • Ambulante Operationen

Chefarzt seit 2011: Dr. Wolfram Kluwe

Dr. med. Wolfram Kluwe leitet seit dem Jahr 2011 die Klinik für Kinderchirurgie. Sein Behandlungsansatz: Kooperationen und die ganzheitliche Betreuung seiner Patienten. Seine Hauptanliegen:

  • das Konzept der Kinderklinik auszubauen,
  • das kranke Kind, wenn sinnvoll, schon im „Mutter-Kind-Zentrum“ vorgeburtlich kennenzulernen,
  • die Eltern zu beraten und mit ihnen das weitere Vorgehen zu planen,
  • um das kranke Kinder gemeinsam mit den Eltern von der Geburt an durch die gesamte Kindheit und, wenn nötig, bis ins Erwachsenenalter betreuen zu können.

Profilierter Kinderchirurg

Dr. Kluwe wurde in Berlin an der Charité zum Kinderchirurgen ausgebildet und sammelte dort erste Erfahrungen in der Kinderurologie, in der Neugeborenen-Chirurgie und der Behandlung von Unfallverletzungen. Diese Kenntnisse konnte er am Kinderspital der Universitätsklinik in Bern durch die Leitung der Kinderurologie, den Aufbau einer Kinderüberwachungsstation und die Betreuung von Kindern mit komplexen Fehlbildungssyndromen von 2005 bis Ende 2010 erweitern. Die Berner Kinderchirurgie ist berühmt für ihre Kinderunfallchirurgie. In der Zusammenarbeit mit Theddy Slongo erlernte Dr. Kluwe die modernen Verfahren der Behandlung von Knochenbrüchen und Unfallverletzungen.

 

Werdegang auf einen Blick

seit 2011   Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie der Kinderklinik Sankt Augustin
2005–2010   Oberarzt der Kinderchirurgie und Leiter der Kinderurologie und der postoperativen Überwachungsstation am Inselspital in Bern/Schweiz
2003-2005   Funktionsoberarzt Kinderurologie und minimalinvasive Chirurgie der Kinderchirurgischen Klinik an der Charité in Berlin
2003   Facharzt für Kinderchirurgie an der Charité in Berlin
1996   Approbation als Arzt nach dem Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Moderne Medizin in der Klinik aus den 70ern

Auch dank Dr. Kluwe kann die Asklepios Kinderklinik in Sankt Augustin - neben der Sicherung der Notfallversorgung der Kinder unserer Umgebung - absolute Spitzenmedizin in allen Bereichen der Kindermedizin anbieten. Dr. Kluwe leistet aber noch mehr, indem er sich im VFK e.V. dafür einsetzt, dass durch Spenden für die Kinder in Sankt Augustin und deren Angehörige das Prinzip der Maximalversorgung aufrecht erhalten werden kann. Denn mit der Ökonomisierung der Medizin, der sehr knapp berechneten Leistungspauschalen – leider auch in der Kindermedizin – dem hohen Investitionsbedarf in Bezug auf das in die Jahre gekommene Gebäude der Kinderklinik und bei der Vielfältigkeit der Bedürfnisse der Kinder und ihrer Familien kann das Engagement von Ärzten, wie Dr. Kluwe, nicht hoch genug bewertet werden. Denn die Kinderklinik braucht an vielen Stellen zusätzliche personelle und finanzielle Unterstützung - und auch viele Extras, damit Kinder schneller wieder gesund werden. Dazu gehören Clowns, mehr ehrenamtliche und professionelle Betreuer für die jungen Patienten und ihre Angehörigen, von den Krankenkassen nicht unterstützte, aber sinnvolle Maßnahmen, oder auch die Verschönerung der Räumlichkeiten, insbesondere zu Festtagen. Jede Spende ist daher willkommen und wird dankbar angenommen!


Wir stellen vor:
Oberarzt der Kardiologie, Dr. med. Walter Wiebe

Die Leser unserer Website und unseres Newsletters kennen Dr. med. Walter Wiebe als den Initiator der regelmäßigen Segel-Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche mit angeborenem Herzfehler. Der VFK e.V. sammelt für diese einzigartige Reise auch in diesem Jahr wieder Spenden bei unseren Förderern und Freunden ein (siehe Homepage). Dr. Wiebe betreut Kinder und Jugendliche bei dem Segeltörn sowie Tag für Tag als Oberarzt der Kinderkardiologie des Deutschen Kinderherzzentrums (DKHZ). Seit 2003 vervollständigt der Spezialist für angeborene Herzfehler das Team auf der Station K3.

Kinder können nahezu alle Krankheiten bekommen, die auch Erwachsene treffen: was vielfach vergessen wird. Allerdings brauchen junge Menschen altersgerechte Behandlungsformen, die von den Therapien für Erwachsene stark abweichen können. Dazu brauchen sie entwicklungsfördernde Maßnahmen, und zwar gerade im Fall einer Erkrankung. Der VFK e.V. fördert solche Extras, weil vieles in der Regelversorgung nicht vorgesehen ist. Wir fördern auch die jungen Patienten der allgemeinen Kinder- und Jugendmedizin in Sankt Augustin.

Kompetenz, gewachsen im DKHZ

Schon 1996 kam Dr. med. Walter Wiebe an die Kinderklinik in Sankt Augustin. Er stieg dort als Facharzt für Kinderheilkunde mit den Schwerpunkten Neurologie und Epileptologie ein: wechselte aber bereites im selben Jahr in die Abteilung für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie. Seither hat Dr. Walter Wiebe viel gesehen und erreicht. Seit 1999 darf er den Titel »Pädiatrischer Kardiologe« tragen.

Knowhow-Transfer im Experten-Netzwerk

Im Millenniumsjahr nimmt Walter Wiebe noch einen Abzweig und geht für ein knappes Jahr nach Hamburg an das »Allgemeine Krankenhaus St. Georg« zu Prof. Dr. med. K. H. Kuck in die Kardiologie der Inneren Medizin. Hier schließt sich Dr. Wiebe der Arbeitsgruppe von Oberarzt Dr. med. J. Hebe an für das Projekt »Elektrophysiologie und Rhythmusstörungen bei angeborenen Herzfehlern und Kinderrhythmologie«. Der Kardiologe sammelt dabei wichtige Erkenntnisse für die Therapie – und bringt sein neues Wissen aus dem Expertenaustausch mit nach Sankt Augustin zurück: Dort profitieren seit 2003 wieder die jungen Herzpatienten des DKHZ von Dr. Wiebes umfassender Kompetenz.

Ein Mediziner-Leben für herzkranke Kinder

Als Dr. Wiebe 2003 wieder ins DKHZ zurückkehrt, leitet PD Dr. med. L. Grävinghoff noch die Abteilung für Kinderkardiologie und angeborene Herzfehler. Seit Oktober 2003 leitet Chefarzt Prof. Dr. med. Martin Schneider die Abteilung. Die Leistungen des großen Teams der Kinderkardiologie, mit vier weiteren Oberärzten, vielen Assistenzärzten und Pfleger/innen, trägt maßgeblich zum hervorragenden Ruf des DKHZ bei: weswegen immer mehr kleine und junge Herzpatienten nach Sankt Augustin kommen.

 

Werdegang auf einen Blick

seit 2003   Oberarzt am DKHZ St. Augustin in der Abteilung für Kinderkardiologie und angeborene Herzfehler (PD Dr. med. L. Grävinghoff; seit Okt.2003 Prof. Dr. med. M. Schneider)
2000–2001   Innere Medizin/Abteilung für Kardiologie, Allgemeines Krankenhaus St. Georg / Hamburg (Prof. Dr. med. K.H. Kuck)
1999   »Pädiatrische Kardiologie«, Titel der Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf
1996   »Facharzt für Kinderheilkunde« in der Pädiatrie St. Augustin, insbesondere für Neurologie/Epileptologie
1989   Studium, III. Staatsexamen an der RWTH Aachen

 


Wir stellen vor:
Die »Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin« mit ihrem Chefarzt, Prof. Dr. med. Gerd Horneff

Im Jahr 2012 wurden in der Kinderklinik Sankt Augustin 10.559 Patienten stationär behandelt, dazu kommen 45.000 ambulante Fälle. Das zeigt, welche Bedeutung der Kinderklinik zukommt und was Pflege- und Ärzteteams vor Ort leisten. Die Abteilung für allgemeine Kinder und Jugendmedizin ist die größte Fachabteilung der Kinderklinik in Sankt Augustin - mit Schwerpunkten auf Diabeteserkrankungen, Endokrinologie, Hämatologie, Onkologie, Rheumatologie, Allergologie, Infektionskrankheiten, Pneumologie und Neuropädiatrie. Die Leitung hat Prof. Dr. med. Gerd Horneff. Willkommene Unterstützung kommt vielfach von Ihnen - den Förderern des VFK e.V.

Kinder können nahezu alle Krankheiten bekommen, die auch Erwachsene treffen: was vielfach vergessen wird. Allerdings brauchen junge Menschen altersgerechte Behandlungsformen, die von den Therapien für Erwachsene stark abweichen können. Dazu brauchen sie entwicklungsfördernde Maßnahmen, und zwar gerade im Fall einer Erkrankung. Der VFK e.V. fördert solche Extras, weil vieles in der Regelversorgung nicht vorgesehen ist. Wir fördern auch die jungen Patienten der allgemeinen Kinder- und Jugendmedizin in Sankt Augustin.

Spezialist (u.a.) für Kinderrheumatologie

So wurde mit Hilfe des VFK e.V. ein Spezialfahrrad für Kinder mit Rheuma entwickelt, das sich auf der Station großer Beliebtheit erfreut. Kinderrheuma ist eine der Erkrankung, von der viele glauben, sie treffe nur ältere Menschen. Der Chefarzt der »Allgemeinen Kinder- und Jugendmedizin«, Prof. Dr. med. Gerd Horneff, ist Spezialist für akute und chronische Erkrankungen im Kindesalter - auch für Kinderrheuma. Der Kinderrheumatologe hat das Kompetenzzentrum dafür in Sankt Augustin mit aufgebaut und wirkt ebenfalls an kindgerechten Behandlungsformen mit. Prof. Gerd Horneff gehört zu den Spezialisten, die dem VFK e.V. Bedarfssituationen melden, sobald diese auftreten. Gemeinsam mit den Ärzten versuchen wir, die Maximalversorgung für kranke Kinder in allen Abteilungen zu erreichen.

Breites Kompetenzspektrum

Prof. Horneff und sein Ärzteteam behandeln auch junge Krebspatienten sowie an Diabetes und neurologisch (Gehirn, Nerven, Rückenmark) erkrankte Kinder und Jugendliche oder junge Menschen mit Asthma und Allergien. Die Aufgaben sind breit gestreut: Die jungen Patienten finden in der Abteilung von Prof. Horneff Ersthilfe, aber auch Langzeitbehandlungen - nicht zuletzt wenn Komplikationen in Folge chronischer Krankheitsverläufe auftreten (z.B. Wachstumsverzögerungen).

Vielen Dank für Ihre Spenden!

Das Team um Prof. Horneff hilft und kann mit Hilfe des VFK e.V. mehr leisten. Wir versuchen mit Ihren Spenden, die wertvolle Arbeit der allgemeinen Kinder- und Jugendmedizin und der anhängigen therapeutischen Einrichtungen weiterhin sinnvoll zu ergänzen. Vielen Dank, dass Sie uns für die vielen notwendigen Extras das finanzielle Rückgrat geben!


Wir stellen vor:
Professor Dr. Boulos Asfour - Direktor der Kinderherzchirurgie

Die Kinderherzchirurgie des Deutschen Kinderherzzentrums (DKHZ) führt jährlich 500 bis 600 Operationen am Herzen und an herznahen Gefäßen durch. Die Patienten sind neugeborene Säuglinge, Kinder und Jugendliche mit angeborenen Herzfehlern. Direktor und einer der Chefärzte der Kinderherzchirurgie ist Prof. Dr. med. Boulos Asfour.

Professor Asfours Karriere begann 1989 in der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach der Approbation 1991 und einer Zeit der wissenschaftlichen Mitarbeit an der Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der WWU-Münster, lockte zunächst das Ausland. 1993 wechselte der Mediziner als Gastarzt an das Childrens Hospital Harvard Medical School, Boston (U.S.A.) in die Kinderherzchirurgie. Damit waren die Weichen gestellt.

Zurück in Deutschland, promovierte Prof. Asfour 1995 an der TU München und erhielt 1996 die Anerkennung als „Facharzt für Herzchirurgie“ der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Es folgten viele weitere beruflich signifikante Stationen im In- und Ausland:

 

Berufliche Stationen

seit 01.01.2006     Chefarzt, Abteilung für Herz- und Thoraxchirurgie, Deutsches Kinderherzzentrum Sankt Augustin
2004   'Außerplanmäßiger Professor' der Medizinischen Fakultät der Universität, Münster
2002   Ltd. Oberarzt, Herz- und Thoraxchirurgie des DKHZ, Sankt Augustin
1999-2002   Personaloberarzt und Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der WWU-Münster
1999   Habilitation an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster
1999   Research Fellowship an der „Johns-Hopkins University, School of Medicine, Baltimore Maryland“ Cardiothoracic Surgery, Pediatric Cardiology

 

Große Kompetenz und Verantwortung

Gemeinsam mit seinem Kollegen, Dr. med. Viktor Hraška, ebenfalls Humanmediziner, Herzspezialist und Facharzt für (Kinderherz-)Chirurgie, führt Prof. Dr. Boulos Asfour als Chefarzt und Direktor die Kinderherzchirurgie des DKHZ in Sankt Augustin. Beide Chefärzte und Herzspezialisten kennen sich aus ihrer Zeit am Childrens Hospital Harvard Medical School in Boston und geben eine hervorragende Doppelspitze ab.

Für Prof. Boulos Asfour sind Expertise im Team und die bestmögliche Medizintechnik die zentralen Zutaten, um Kinder und Jugendliche mit angeborenem Herzfehler retten zu können. Deshalb engagiert sich Prof. Asfour im VFK e.V. für die Realisierung wichtiger Therapie- und Qualitätsziele und die dafür notwendigen Anschaffungen mit Hilfe von Spenden.

Im Editorial der VFK-Website und des VFK-Infobriefs spricht Prof. Asfour regelmäßig über die Projekte, die dem DKHZ besonders am Herzen liegen - und bedankt sich herzlich für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr großes Interesse!
Mehr Informationen über den VFK e. V. und das DKHZ können Sie bei uns bequem und kostenlos anfordern oder hier herunterladen:

 

Anschrift:

VFK e.V.
Arnold-Janssen-Straße 29
53757 Sankt Augustin
Tel. 02241 249 288
Fax 02241 249 402
vfk.sanktaugustin(at)
asklepios.com

www.vfk-sanktaugustin.de

Bankverbindung:

Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Spendenkonto 403 13 00
IBAN DE30370205000004031300
BIC BFSWDE33XXX

Wir fördern kranke Kinder!

Der VFK e.V. sammelt Spenden für das Deutsche Kinderherzzentrum (DKHZ) und die Kinderklinik in Sankt Augustin, um besondere Hilfen sowie psychologische und therapeutische Extraleistungen bereitstellen zu können. Um schneller gesund zu werden, brauchen Kinder einfach mehr als die Regelversorgung vorsieht.

Wir wissen aus Erfahrung, dass Erkrankungen im Kindesalter jeder Idee von Regelhaftigkeit entgegenstehen. Kinder benötigen zur Genesung mehr und andere Unterstützung als Erwachsene, da ihre Entwicklung – psychologisch und körperlich – nicht abgeschlossen ist. Ihre Erkrankungen können sich individuell sehr unterschiedlich entwickeln und sind auch unterschiedlich zu therapieren.

Der VFK e.V. kümmert sich um die Bedürfnisse dieser Kinder, vor allem wenn sie häufig und lange im Krankenhaus bleiben müssen. Darin besteht die Klammer unserer Spendensammel-Tätigkeit für beide Häuser in Sankt Augustin. Als Ansprechpartner vor Ort arbeiten wir eng mit den verantwortlichen Stellen in Klinik und DKHZ zusammen. Spenden finden daher ihren Weg von der Anfrage bis zur Förderung schnell zu den Kindern auf den Stationen:

Schritt 1: Klinikverantwortliche stellen einen Förderantrag für eine als sinnvoll erachtete Maßnahme.

Schritt 2: Der Vorstand des VFK e. V. prüft den Antrag und leitet diesen ggf. an das klinikunabhängige Kuratorium weiter.

Schritt 3: Das Kuratorium prüft die Förderanträge sorgfältig und spricht eine Empfehlung an den Vorstand zur Projektförderung aus.

Der VFK e.V. setzt Ihre Zuwendungen stets verantwortungsvoll ein. Sprechen Sie uns gern direkt an!