Wir haben Ideen für 2019 und Sie an unserer Seite!

Der VFK e.V. konnte 2018 wichtige Planungen umsetzen: Allen Freunden und Förderern sei Dank dafür! Dazu gehört der „Baby-Pod II” mit Beatmungsfunktion für Notfälle, die Adipositas-Beratung für übergewichtige Kinder und Jugendliche, der Einsatz der Klinikclowns, die Fortführung der Musiktherapie und Neuheiten, wie die Kunsttherapie. Darüber hinaus konnten wir auch Anfragen aus den Abteilungen und von den Stationen positiv beantworten und haben beispielsweise neue Medizintechnik finanziert. 2019 möchten wir unsere bewährten Projekte fortsetzen und neue Angebote machen, wie die Entspannungstherapie für kranke Kinder.

Zurückgeblickt

Der VFK e.V. konnte 2018 endlich den „Baby Pod II” dank Spenden finanzieren. Die Transporteinheit fährt inzwischen seit Monaten im Hubschrauber und Notarztwagen mit, wenn intensiv zu betreuende Säuglinge in die Kinderklinik und ins DKHZ verlegt werden müssen: also mehrfach pro Woche. Denn Sankt Augustin war auch 2018 wieder ein wichtiger, überregionaler Medizinstandort.

Dank Spenden haben wir 2018 auch das Schulungsprogramm Adipositas für Kinder und Jugendliche weitergeführt. Schon seit 2009 engagiert sich die Kinderklinik gegen Übergewicht bei jungen Menschen, und laut Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat die Zahl der Betroffenen weiter zugenommen: 10 bis 20% unserer Kinder leiden bereits unter Übergewicht, davon etwa ein Drittel an Adipositas (Fettleibigkeit). Es ist daher gut, dass die Kinderklinik mit dem neu aufgelegten Adipositas-Programm Betroffenen und deren Eltern zusätzliche medizinische Beratung, lebenspraktische Hilfe, Gesundheits- und Ernährungsberatung zukommen lassen kann. Damit wird auch gefährlichen Folgeerkrankungen vorgebeugt!

Zur Freude der Kinder auf den Stationen hat der VFK e.V. auch wieder einen Teil der Spenden für speziell ausgebildete Klinik-Clowns aufwenden können. Die lustigen Clowns durchbrechen seit Jahren den Behandlungsalltag auf den Stationen und engagieren die Kinder in fantasievollem Spaß und Spiel. Damit gehören sie zu den Maßnahmen, die besonders kindgerecht sind, und die wir 2019 fortsetzen werden.

Als besonders wertvoll haben sich auch die zusätzlichen therapeutischen Maßnahmen erwiesen, die Ihre Spenden 2018 ermöglicht haben. Seit einigen Jahren gehört Julia Hügings Musiktherapie für kranke Kinder aller Altersstufen dazu. Die Therapeutin stimuliert schon die kleinsten Patienten mit ihrer Stimme, mit Gesang und Instrumenten und erzielt teils erstaunliche Reaktionen: sogar von Kindern, die sonst kaum auf ihre Umwelt reagieren.

Mit Ihren Zuwendungen haben wir 2018 noch eine weitere therapeutische Maßnahme eingeführt: die Kunsttherapie mit Isabel Borucki. Sie hilft kranken Kindern, negative Erlebnisse und Emotionen auszudrücken und besser zu verarbeiten. Durch das angeleitete Malen und Formen, durch Farben und begleitend erzählte Geschichten finden die Kinder auch zu neuen „inneren” Bildern, die sie in der Kunsttherapie kreativ zum Ausdruck bringen können. Erlebte Freude und emotionale Beruhigung wirken sich positiv auf Geist und Körper aus.

Im zweiten Halbjahr 2018 wurden zwei Anträge für neue Medizintechnik aus der Allgemeinen Kinder- und Jugendmedizin an den VFK e.V. gestellt. Dank des finanziellen Spielraums, den wir 2018 auch durch großzügige Einzelspenden hatten, konnten wir den Anträgen entsprechen: Jetzt stehen ein neues Dialysegerät und ein Kältegerät zur Rheumatherapie bei Kindern und Jugendlichen in der Allgemeinen Kinder- und Jugendmedizin zur Verfügung.

Neben den größeren Projekten finanziert der VFK e.V. auch viele kleine und langfristige Projekte: Wir stellen Fördermaterial bereit, unterstützen Betreuungsmaßnahmen, helfen bei der Verschönerung der Stationen, wie zu Weihnachten, und fördern langfristige Maßnahmen, wie den Kräutergarten, der 2019 seine fünfte Saison erlebt.

Ein weiterer Klassiker, den wir mit Ihrer Hilfe finanzieren, sind die Reiterferien für Kinder und Jugendliche mit Diabetes. Das so genannte „Diabetes-Camp” bietet der jugendlichen Altersgruppe eine medizinisch begleitete Auszeit. Hier haben Gespräche über den Alltag mit der Erkrankung Raum, aber auch normale Aktivitäten im Kreis betroffener Gleichaltriger. Jedes Jahr werden dabei Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen mitgenommen. In diesem Jahr hat dafür die Walter-Mundorf-Stiftung gesorgt.

 

Vorausgeschaut: So wird 2019!

Therapeutische Maßnahmen: Wir möchten den Kindern und Jugendlichen in der Kinderklinik und im DKHZ eine neue Entspannungstherapie mit physiotherapeutischen Elementen anbieten. Damit soll sich das emotionale und körperliche Wohlbefinden der jungen Patienten verbessern. Insbesondere bei chronischen Schmerzen können Entspannungsverfahren den Zusammenhang zwischen Schmerz und ansteigender Muskelspannung durchbrechen. Mit Entspannungstherapie wird insgesamt eine seelische und körperliche Beruhigung erzielt. Diese Therapie wird von der Hans-Günther-Adels-Stiftung gefördert.

Weitere therapeutische Maßnahmen, die wir anbieten möchten, sind Julia Hügings Musiktherapie und Isabel Boruckis Kunsttherapie: Beide Maßnahmen haben sich 2018 bewährt. Die Musiktherapie ist bereits seit Jahren dank Spenden „etabliert”, und für die Kunsttherapie bitten wir weiterhin um Ihre Unterstützung!

Medizintechnik: Der neue „Baby-Pod II” benötigt noch für die Intensivtransporttrage ein Untergestell, das wir gern 2019 finanzieren möchten: Ohne kann das Rettungsteam nur zeitverzögert starten. So muss das Team erst mit der Trage auf die Intensivstation 4 eilen, um die Transporteinheit dort umzulagern und zu befestigen. Damit dieser Vorgang angesichts der zunehmend zeitkritischen Transporte entfallen kann, muss die Einheit schon vorbefestigt auf einer Rettungswagentrage bereitstehen. Auf diesem Weg könnte das Team direkt aus der Rettungswagenhalle losfahren und bis zu 10 Minuten einsparen. Gleichzeitig bleibt die nötige Flexibilität erhalten, das Baby-Pod-System bei Bedarf auch im Rettungshubschrauber einsetzen zu können. Bitte helfen Sie uns, die Intensivtransporteinheiten der Kinderklinik damit zu vervollständigen!

Langzeitprojekte, wie Förderung: Der Klinikalltag kann belastend sein. Besonders die Kleinsten leiden unter dem oft eintönigen Alltag und brauchen Kontakt. Deswegen haben für den VFK e.V. kindgerechte Maßnahmen Priorität, wie Klinik-Clowns oder auch die individuelle Förderung. Wir halten dazu unseren Langzeitprojekten, wie dem Kräutergarten die Treue, der jedes Jahr zur Freude aller aufs Neue erblühen soll!

Plötzlich auftretende Bedarfe: Der VFK e.V. wird übers ganze Jahr gebraucht, wenn ein aktueller Bedarf entsteht, der in keinem Budgetplan vorhergesehen werden konnte. Dafür brauchen wir „Reserven”. Vielen Dank, dass Sie uns diesen Planungsspielraum 2018 ermöglicht haben: Bitte bleiben Sie uns gewogen!

Spenden an den VFK e.V. können steuerlich geltend gemacht werden: Die Geschäftsstelle stellt Ihnen gern eine Bescheinigung aus!

 

Mehr Infos zu unseren bewährten Projekten:

 

Heilende Klänge

Musiktherapeutin Julia Hüging mit Neugeborenem

Der Musik wohnt eine heilende Kraft inne, mit der Julia Hüging junge Patienten aller Altersstufen erreicht: Im Bild versucht sie, die Aufmerksamkeit des kleinen Liam auf der Neonatologie zu gewinnen. Dabei können Klänge, Stimme und Musik anregend oder beruhigend und sogar tröstend wirken. Julia Hüging setzt ihr therapeutisches Repertoire ganz nach Bedürfnis und Erkrankung der Patienten ein. Dabei reagieren alle Kinder grundsätzlich positiv auf den Kontakt mit musiktherapeutischen Maßnahmen: Sie verstehen musikalische Ausdrucksformen intuitiv und reagieren spontan. Manche greifen nach den Instrumenten, andere stimmen in den Gesang Julia Hügings ein. Jede kleine Patientin, jeder kleine Patient macht nach Kräften mit. Doch auch die noch »sprachlosen« Säuglinge oder Kleinstkinder sind aktiv dabei: Noch mehr als für andere Gruppen gilt für sie, dass Musik im Fall einer Erkrankung zum Ventil der Seele werden kann, und die Musiktherapie zur befreienden Spielwiese.

Das leistet die Musiktherapie für kranke Kinder:

  • Lindert Schmerzen
  • Vermittelt Trost und Hoffnung in beängstigenden Situationen
  • Befreit von belastenden Gefühlen (Angst, Trauer, Wut)
  • Löst innere Spannungen
  • Kompensation bei Gefühlen der Einsamkeit
  • Mehr Lebensfreude trotz der Umstände
  • Mehr Lebensqualität in der Ausnahmesituation
  • Beziehung und Verbindung herstellen, wo Sprache versagt
  • Aktiviert Selbstheilungskräfte
  • Fördert kreative Verarbeitungsprozesse
Vielen Dank, dass Sie dieses therapeutische Angebot weiterhin durch Ihre Spenden ermöglichen.

 

Kindgerechte Auflockerung des Stationsalltags
Wenn die Klinik-Clowns auf den Stationen der Kinderklinik und im DKHZ erscheinen, hebt sich die Stimmung sofort: Denn erfahrene Clowns wissen genau, wie sie kleine und junge Patienten in ein lockeres Spiel verwickeln können. Auch zurückhaltende Kinder werden behutsam eingebunden. Unsere Clownina erzählt, wie sie ihre wichtige Arbeit erlebt:

„Es ist wunderbar zu sehen, wenn sich ein ängstlicher Gesichtsausdruck angesichts meiner Seifenblasen oder „Zauberkugeln”, wie ich sie nenne, in ein strahlendes Lächeln verwandelt.”

Clownina nimmt alle Kinder mit, auch die Jugendlichen, und sorgt - je nach Situation - mal für mehr, mal für weniger „Action”. Grundsätzlich aber wird jede Ablenkung dankbar aufgenommen. „Wenn ich mit einem Jungen, der einen Infusionsständer schiebt, auf dem Flur ein nicht ganz ernst gemeintes Wettrennen veranstalte und verliere”, erzählt sie, „dann haben viele Spaß an meinem Scheitern und verfolgen belustigt, wie ich versuche, selbst an einen solchen „Rennporsche auf Rollen“ zu kommen.” Später, nach der OP, liegt derselbe Junge erschöpft im Bett und nimmt Clowninas Hand. Dann geht es nicht ums Lachen, sondern um einen geteilten Moment der Ruhe.

Die Arbeit der Clowns auf den Stationen ist für viele junge Patienten extrem wichtig. So berichtet ein Vater, dass sein Sohn nichts vom Krankenhausaufenthalt zu Hause erzählt hätte - von der Operation, den Untersuchungen und Schmerzen - nur von dem Clown, der ihn am Krankenbett besuchte.

Ihre Spenden schenken kranken Kindern diese Freude: Vielen Dank, dass Sie die Klinik-Clowns unterstützen!

Maximalversorgung

Der VFK e.V. wirbt für Spenden, damit kranke Kinder körperlich und seelisch optimal versorgt werden können. Sinnvolle Förderprojekte, die wir mit Spendengeldern ins Leben rufen, sind ein Teil dieser Versorgung. Denn Erkrankungen in der Kindheit können auch entwicklungsverzögernd wirken und kranke Kinder brauchen daher Extraförderung – zumindest mehr als in der Regelversorgung festgeschrieben ist. Mit Ihren Spenden kann der VFK e.V. mehr tun und auch Großprojekte wie die Geburtsklinik fördern sowie medizinisch-therapeutische Anschaffungen oder wichtige Personalstellen. Mit jeder Maßnahme versuchen wir die Maximalversorgung für unsere Kinder durchzusetzen, die so wichtig ist: denn gesunde Kinder sind unsere Zukunft. Jeder Beitrag macht einen Unterschied: Vielen Dank, dass Sie uns helfen!

 

Anschrift:

VFK e.V.
Arnold-Janssen-Straße 29
53757 Sankt Augustin
Tel. 02241 249 288
Fax 02241 249 402
vfk.sanktaugustin(at)
asklepios.com

www.vfk-sanktaugustin.de

Bankverbindung:

Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Spendenkonto 403 13 00
IBAN DE30370205000004031300
BIC BFSWDE33XXX

VFK e.V. – eine starke Fördergemeinschaft mit Erfolgsbilanz:

DKHZ bekommt die 3D-Full HD Herzkamera!

Ausstattung der Stationen

Elternhaus 2012

Eltern-Kind-Oase 2009